Geschichte

Seit über 65 Jahren Ihr verlässlicher Partner

2016

Bereits seit einiger Zeit ist Motoren Bauer Servicepartner von SDMO Stromerzeugern. In 2016 wurde die Partnerschaft weiter ausgebaut und Motoren Bauer ist jetzt offiziell auch SDMO Ersatzteilcenter und Rental Center. Motoren Bauer biete jetzt das komplette Portfolio rund um Stromerzeuger. Vom Verkauf, der Reparatur, der Vermietung oder der Verkauf von Ersatzteilen.

TurboExperte
Im Februar dieses Jahres wird bei BTS der 1.000 Werkstattvertrag der TurboExperten unterschrieben. Mehr Infos zu den TurboExperten gibt es auf: www.turboexperte.de

2015

Ungefähr eine halbe Million Euro hat die Bauer Unternehmensgruppe in den Umbau und die Modernisierung der Ausbildungswerkstatt gesteckt um unseren Auszubildenden die bestmöglichste Ausbildung zu ermöglichen. Unter anderem wurden in ein 5-Achs CNC-Bearbeitungszentrum, in eine CNC-Drehmaschine mit angetriebenen Werkzeugen, in ein Werkzeugeinstellgerät und in eine Ständerbohrmaschine investiert.

Außerdem wurde im Jahr 2015 die BTS von Holset als weltweit bester Turbolader-Vertreter ausgezeichnet.

2014

Seit November 2014 ist Motoren Bauer in der Werkstatt des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO) in Wolfratshausen eingemietet, um deren Fuhrpark sowie als offizielle IVECO Bus Werkstatt alle Kunden vor Ort betreuen zu können. Bild: Unser Team in Wolfratshausen

Auch die BTS feiert ihr 10-jähriges Firmenjubiläum und schließt mit Bosch einen Kooperationsvertrag (Marketing – Bosch Extra, Werkstattsystem – BoschCarService, Auto-Crew).

2013

Von Mikro-Autos bis hin zu den größten Trucks, die von Garrett entwickelten Turbolader-Systeme steigern die Leistung in Millionen von Fahrzeugen auf der ganzen Welt. Seit dem 1. November ist nun auch die BTS Master Distributor für Garrett by Honeywell für Deutschland und Österreich und darf sich zum Kreis der Werksvertreter des weltgrößten Turbolader-Herstellers zählen.

2012

Die BTS GmbH steigert den Umsatz weiter und etabliert sich zunehmend in internationalen Märkten. Die Geschäftsleitung entschließt sich die BTS Turbo GmbH mit Sitz in Innsbruck zu gründen, um den österreichischen Markt besser betreuen und die Geschäftspotentiale ausbauen zu können.

2011

Barbara Christ, Tochter von Klaus Bauer tritt offiziell als Mitglied der Geschäftsleitung in das Unternehmen ein. Ebenfalls erhält die Bauer Unternehmensgruppe, ausgezeichnet durch die Stadt Weilheim, den Umweltpreis des Jahres 2011. Verliehen wird diese Urkunde in Anerkennung der hervorragenden Verdienste für Umwelt- und Naturschutz.

2010

Ein professionelles Team erfahrener Führungskräfte aus der Branche unterstützen die Inhaber. Bereits heute wird die 'nächste Unternehmergeneration' ausgebildet und mit wichtigen Aufgaben betraut, damit die guten Werte mittelständischer Familienunternehmen in die Zukunft geführt werden können.

2009

Motoren Bauer als Bosch-Car-Service bietet einen rundum perfekten Autoreparatur-Service für Mechanik und Elektronik.

2007

Die BTS GmbH schließt eine Lieferantenvereinbarung mit einer externen Großhandels-Kooperation ab und ebnet damit den Weg für eine internationale Ausweitung des Geschäftes. Der Exportanteil nimmt in den folgenden Jahren stetig zu.

2006

Die Annahme für die PKW- und LKW-Werkstatt wird auf die aktuellen Anforderungen unserer Kunden zu einem offenen, modernen Servicebereich umgestaltet. Zudem wird die gesamte Halle 1 energetisch saniert. Motoren Bauer ist auch unter Umwelt- und Energieaspekten Vorreiter in der Region.

2004

Der Handel mit Turboladern hat sich so erfolgreich entwickelt, dass nach Beendigung der Geschäftstätigkeit der TSS die BTS GmbH als dritte eigenständige Säule der Bauer Unternehmensgruppe ensteht. Die BTS GmbH beliefert als Werksvertreter einiger Turbolader-Hersteller den Ersatzteil-Großhandel.

1998

Die wachsende Nachfrage in allen Sparten macht abermals eine Umstellung erforderlich. Die Motoren Bauer GmbH & Co. KG wird als eigenständiges Unternehmen aus der Ernst Bauer und Sohn GmbH & Co. KG ausgegliedert.

1995

Das Produkt Abgas-Turbolader wird bei modernen Motoren zunehmend interessant. Um eine Plattform für den Vertrieb zu haben, wird die Firma Turbolader Service Süd GmbH in Kooperation mit einem Partner aus Norddeutschland gegründet.

1989

Klaus Bauer übernimmt mit seinem Bruder Peter Bauer die Geschäftsführung in der nunmehr dritten Generation.

1988

Die Ernst Bauer und Sohn GmbH & Co. KG wird zum MAN-Vertragspartner.

1984

 

Im Maschinenbau werden die Geschäftsbeziehungen zu BMW Motorsport und Entwicklung, Albert-Frankenthal und MAN-Roland (Bauruppen und Maschinen für Druckmaschinen) aufgebaut. Zusätzlich wird eine Montagehalle für Anlagen- und Sondermaschinenbau gebaut und eine Kantine für die Mitarbeiter eingerichtet sowie neue Büros für EDV und Arbeitsvorbereitung geschaffen.
Im Bereich der Nutzfahrzeuginstandsetzung wird ein Kundendienstvertrag mit Kässbohrer-SETRA-Omnibusse vereinbart.

1979

Der Sohn von Heinz Bauer, Dipl.-Kaufmann Klaus Bauer, tritt in die Firma Ernst Bauer und Sohn GmbH & Co. KG ein. Durch den Kauf des ersten CNC-Bearbeitungszentrums und Installierung einer Messmaschine werden neue Fertigungsmethoden eingeführt.

1978

Peter Bauer, Sohn von Heinz Bauer, beginnt eine Ausbildung als Mechaniker im väterlichen Unternehmen.

1975

Die Motoren- und Fahrzeuginstandsetzung wird in den Neubau an der Paradeisstraße verlagert und ein Großersatzteillager sowie die kaufmännische Verwaltung mit eingegliedert.

1973

Die Ernst Bauer und Sohn GmbH & Co. KG eröffnet ein Zweitlager in Unterneuses bei Bamberg. Die mechanische Fertigung wird ausgebaut und eine Montageabteilung neu eingerichtet, zusätzlich wird eine neue Fertigungshalle gebaut.

1972

Der Anlagen- und Sondermaschinenbau - mit dem Slogan "Bauer baut für Betonwerke" werden Anlagen in alle Erdteile geliefert. Diese Sparte entwickelt, plant, fertigt und vertreibt diese Anlagen in Eigenregie bis zu ihrem Verkauf im Jahr 2002.

1970

Die Anzahl der Beschäftigten wächst stetig. Während Mitte der 1950er Jahre 25 Fachkräfte auf dem Gelände zwischen Öferl und Paradeisstraße arbeiten, sind es 20 Jahre später schon 350 hochqualifizierte Mitarbeiter, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Zusätzlich wurden Grundstücke an der Paradeisstraße erworben.

1967

Vertragsabschlüsse mit verschiedenen namhaften Firmen fördern und stabilisieren die Unternehmensentwicklung. Viele Produzenten und Lieferanten vereinbaren eine Partnerschaft mit "Motoren Bauer", wie die Firma überall genannt wird. Der größte unter ihnen ist die Fa. Perkins, mit denen bis in das Jahr 2004 eine gute Partnerschaft besteht.

1964

In modernisierten und größeren Produktionshallen wird die mechanische Fertigung erweitert, es werden Sintermetallpressen in Serienfertigung produziert und montiert.

1963

Heinz Bauer ist schon seit Beginn an der Seite seines Vaters. Gemeinsam mit dem Vater Ernst Bauer wird die Ernst Bauer und Sohn GmbH & Co. KG am 1. Januar 1963 gegründet. Konsequent bauen sie den Betrieb zu einem mittelständischen Unternehmen aus, das bald einer der großen Arbeitgeber Weilheims und der Region ist.

1962

Es wird eine weitere Halle für die KFZ-Instandsetzung gebaut, die überwiegend für den Nutzfahrzeugbereich genutzt wird.

1956

Die Motoreninstandsetzung und Maschinenfertigung werden in den folgenden Jahren kontinuierlich ausgebaut und durch Hinzunahme von Kraftfahrzeug-Reparaturen ergänzt. Der Aufbau einer mechanischen Fertigung und die Zusammenarbeit mit der Firma Dorst in Kochel beginnt.

1954

Der Kundenstamm wächst schnell, so dass Ernst Bauer in der Kreisstadt Weilheim Bauland mit zwei Gebäuden erwirbt, denen allerdings teilweise Dach und Fenster fehlen. Der Sohn Heinz Bauer tritt als kaufmännischer Angestellter in die Firma ein.

1950

Mit seinem damaligen Chef Georg Kern schließt Ernst Bauer einen Pachtvertrag. Dieser soll die Grundlage für die Firma Ernst Bauer werden. Zum 1. Januar 1950 wird die Motoreninstandsetzung "Werdenfels" unter der Leitung von Ernst Bauer als Einzelunternehmung gegründet.

1947

Der Mechanikermeister Ernst Bauer übernimmt die Leitung der "Motoreninstandsetzung Werdenfels". Die Instandsetzung gehört zu diesem Zeitpunkt zum Zylinder- und Kurbelwellenschleifwerk Kern in Hechendorf bei Murnau.